ADAC-Reifentest: Ökoreifen schlecht auf Nässe

24.02.2015 11:25

ADAC-Reifentest: Ökoreifen schlecht auf Nässe

Rollwiderstandsarme Produkte haben längeren Bremsweg

23.02.15 | Autor: Jan Rosenow


Nasse Fahrbahn: Immer noch eine Herausforderung für Reifen.
Nasse Fahrbahn: Immer noch eine Herausforderung für Reifen. (Foto: isp-grube.de)

Der ADAC-Sommerreifentest 2015 lässt mit einem interessanten Szenario aufhorchen: Erstmals hat der Club für die meistverkaufte Größe für Mittelklasseautos vier rollwiderstandsarme Produkte eines Herstellers mit ihren konventionellen Pendants vergleichen. Ergebnis: In den ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien haben die sogenannten Eco-Modelle nur geringe Vorteile, bei Nässe jedoch überwiegend Nachteile.

Der Grund für das Missverhältnis ist klar: Die Reifenentwicklung ist von vielen Zielkonflikten geprägt – und besonders schwierig ist es, einen niedrigen Rollwiderstand und einen guten Nassgrip unter einen Hut zu bringen.

Standardreifen bremsen auf Nässe besser als Ökoreifen. Eine Ausnahme ist der Bridgestone Ecopia (zum Vergrößern bitte klicken).
Standardreifen bremsen auf Nässe besser als Ökoreifen. Eine Ausnahme ist der Bridgestone Ecopia (zum Vergrößern bitte klicken). (Quelle: ADAC)

Am deutlichsten zeigte sich der Nachteil in Sachen Bremsweg bei den Michelin-Produkten Primacy 3 und Energy Saver Plus: Hier war der Ökoreifen fast eine Wagenlänge mehr unterwegs als der Klassiker. Ein Ausreißer ließ sich allerdings beim Bridgestone-Pärchen beobachten, weil der Ökoreifen Ecopia EP001S dem herkömmlichen Turanza T001 ganze 2,5 Meter abnahm. Dass er in der Gesamtbewertung der Nässeeigenschaften trotzdem schlechter abschnitt, ist seinen Schwächen beim Aquaplaning geschuldet.

Moderne Reifenkonstruktionen schaffen es allerdings immer besser, widerstreitende Anforderungen zu vereinen. Das zeigt sich etwa bei den Modellen Goodyear Efficient Grip Performance, Dunlop Sport Blu Response oder Pirelli Cinturato P7 Blue. Sie können trotz niedriger Rollwiderstandswerte mit ordentlicher Haftung und sicherem Fahrverhalten punkten. Nicht verschwiegen werden soll auch die Tatsache, dass die beiden Michelin-Reifen allen anderen Testkandidaten in Sachen Laufleistung weit überlegen sind.

Riesige Unterschiede zwischen Labelwerten und Testnoten

Bester Reifen in der Dimension 205/55 R 16 91 V ist der Michelin Primacy 3 mit sehr guten Leistungen bei trockener Fahrbahn und extrem niedrigem Verschleiß (zum Vergrößern bitte klicken).
Bester Reifen in der Dimension 205/55 R 16 91 V ist der Michelin Primacy 3 mit sehr guten Leistungen bei trockener Fahrbahn und extrem niedrigem Verschleiß (zum Vergrößern bitte klicken). (Quelle: ADAC)

Erneut zeigten sich große Unterschiede zwischen den auf dem Reifenlabel angegebenen Leistungswerten und den ADAC-Testergebnissen. Die Reifen, die bei den Nasstests nur „befriedigend“ abschnitten, hatten in fünf Fällen den besten Labelwert A sowie in sechs Fällen ein B. Selbst der mit Testnote „Mangelhaft“ schlechteste Proband Nankang Econex Eco-2 trug auf dem Reifenlabel ein stolzes B. Damit sollte eindeutig ein Grund für behördliche Nachmessungen gegeben sein.

Der ADAC und die Stiftung Warentest haben für den aktuellen Sommerreifentest insgesamt 35 Modelle in zwei Reifengrößen getestet. Getestet wurden 19 Modelle in der Dimension 205/55 R 16 für Fahrzeuge der Mittelklasse und unteren Mittelklasse sowie 16 Modelle in der Dimension 185/60 R14 H für Kleinwagen. In der größeren Dimension bewegten sich die Kandidaten – abgesehen vom erwähnten Nankang – auf ordentlichem Niveau: Sechs Modelle erreichten das Urteil „gut“, zwölfmal wurde „befriedigend“ vergeben.

In der Dimension 185/60 R 14 82 H setzt sich der Conti Premium-Contact 5 mit seiner großen Ausgewogenheit durch (zum Vergrößern bitte klicken).
In der Dimension 185/60 R 14 82 H setzt sich der Conti Premium-Contact 5 mit seiner großen Ausgewogenheit durch (zum Vergrößern bitte klicken). (Quelle: ADAC)

In der Reifendimension für Kleinwagen gab es sechsmal das Urteil „gut“, achtmal „befriedigend“ und je einmal „ausreichend“ und „mangelhaft“. Der Continental Premium-Contact 5 glänzt mit sehr guten Handling-Eigenschaften, der Goodyear Efficient Grip Performance mit den kürzesten Bremswegen. Das breite Mittelfeld zeigt leichte bis eindeutige Schwächen auf nasser Fahrbahn. Insgesamt jedoch gilt: Vor allem die mit „gut“ bewerteten Reifen unterscheiden sich nur geringfügig voneinander.

http://www.kfz-betrieb.vogel.de/fahrzeugtechnik/raederundreifen/articles/476256/?cmp=nl-125